Download Aktuelle Wirtschaftsgesetze 2014: Die wichtigsten by Ulrich Döring, Ernst Führich, Eugen Klunzinger, Marcus PDF

By Ulrich Döring, Ernst Führich, Eugen Klunzinger, Marcus Oehlrich, Thorsten Richter

ISBN-10: 3800647141

ISBN-13: 9783800647149

Die wichtigsten Gesetze für Wirtschaftswissenschaftler Topaktuell Berücksichtigt sind insbesondere die Änderungen durch das Mietrechtsänderungsgesetz, das Gesetz zur Reform des Seehandelsrechts, das MicroBilG, das EU-Leerverkaufs-Ausführungsgesetz, das AIFM-Umsetzungsgesetz und das CRD IV-Umsetzungsgesetz. Die Textausgabe enthält: Allgemeines Zivilrecht - Bürgerliches Gesetzbuch (Auszug: Allgemeiner Teil, Recht der Schuldverhältnisse, Sachenrecht) - Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - Produkthaftungsgesetz Handelsrecht - Handelsgesetzbuch (ohne Seehandelsrecht) - UN-Kaufrecht (CISG) Wettbewerbsrecht - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) - Preisangabenverordnung Gesellschaftsrecht - Aktiengesetz - GmbH-Gesetz - Genossenschaftsgesetz - Partnerschaftsgesellschaftsgesetz - Umwandlungsgesetz Insolvenzrecht - Insolvenzordnung Kapitalmarktrecht - Kreditwesengesetz - Wertpapierhandelsgesetz

Show description

Read Online or Download Aktuelle Wirtschaftsgesetze 2014: Die wichtigsten Wirtschaftsgesetze für Studierende PDF

Similar german_14 books

Wissensbasierte Textverarbeitung: Schriftsatz und Typographie: Möglichkeiten einer intelligenteren Textverarbeitung

1. 1 "State of the paintings" Textverarbeitungsprogramme unterliegen wie jedes andere Softwarepaket auch einem stetigen Entwicklungsprozeß. Die allerersten Programme benötigten dabei einen Hauptspeicher von nicht einmal 64KB, der heute bei Programmen in der five. oder aber auch schon 6. model auf 640KB angewachsen ist.

Jugendkultur und Politisierung: Eine multimethodische Studie zur Entwicklung politischer Orientierungen im Jugendalter

Nicolle Pfaff untersucht auf der foundation eines multimethodischen Forschungsdesigns die Bedeutung jugendkultureller Kontexte für die politische Sozialisation im Jugendalter. Die Ergebnisse eines Jugendsurveys verdeutlichen dabei, dass politischer Protest auch gegenwärtig noch ein Kriterium jugendkultureller Differenzierung darstellt und dass adoleszente Jugendliche in diesen Kontexten bestimmte politische Orientierungen erwerben.

Wissensintegration und Handeln in Gruppen: Förderung von Planungs- und Entscheidungsprozessen im Kontext computerunterstützter Kooperation

Jede kooperativ durchzuführende Handlung erfordert einen gewissen gemeinsamen kognitiven Bezugsrahmen – die Wissensintegration – der Kooperationspartner. Natalja Menold führt Erkenntnisse über Aspekte der Wissensintegration aus der Kommunikationsforschung sowie der Sozial- und Organisationspsychologie zusammen, um Wissensintegration im Zusammenhang mit motivational-volitionalen Handlungsfaktoren zu untersuchen.

Extra resources for Aktuelle Wirtschaftsgesetze 2014: Die wichtigsten Wirtschaftsgesetze für Studierende

Sample text

44 Zuständigkeit und Verfahren Die Zuständigkeit und das Verfahren für die Entziehung der Rechtsfähigkeit nach § 43 bestimmen sich nach dem Recht des Landes, in dem der Verein seinen Sitz hat. � 45 Anfall des Vereinsvermögens (1) Mit der Auflösung des Vereins oder der Entziehung der Rechtsfähigkeit fällt das Vermögen an die in der Satzung bestimmten Personen. (2) 1Durch die Satzung kann vorgeschrieben werden, dass die Anfallberechtigten durch Beschluss der Mitgliederversammlung oder eines anderen Vereinsorgans bestimmt werden.

2) Zu den wesentlichen Bestandteilen eines Gebäudes gehören die zur Herstellung des Gebäudes eingefügten Sachen. [1] Wegen des für das Gebiet der ehem.  231 § 5 EGBGB. � 95 Nur vorübergehender Zweck (1) 1Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören solche Sachen nicht, die nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbunden sind. 2Das Gleiche gilt von einem Gebäude oder anderen Werk, das in Ausübung eines Rechts an einem fremden Grundstück von dem Berechtigten mit dem Grundstück verbunden worden ist.

2] § 54 Satz 2 wird bei Parteien nicht angewandt; vgl. § 37 ParteienG. Kapitel 2 Eingetragene Vereine � 55 Zuständigkeit für die Registereintragung § 55a Elektronisches Vereinsregister § 56 Mindestmitgliederzahl des Vereins § 57 Mindesterfordernisse an die Vereinssatzung § 58 Sollinhalt der Vereinssatzung § 59 Anmeldung zur Eintragung § 60 Zurückweisung der Anmeldung §§ 61 bis 63 (weggefallen) § 64 Inhalt der Vereinsregistereintragung § 65 Namenszusatz § 66 Bekanntmachung der Eintragung und Aufbewahrung von Dokumenten § 67 Änderung des Vorstands § 68 Vertrauensschutz durch Vereinsregister § 69 Nachweis des Vereinsvorstands § 70 Vertrauensschutz bei Eintragungen zur Vertretungsmacht § 71 Änderungen der Satzung § 72 Bescheinigung der Mitgliederzahl § 73 Unterschreiten der Mindestmitgliederzahl § 74 Auflösung § 75 Eintragungen bei Insolvenz § 76 Eintragung bei Liquidation § 77 Anmeldepflichtige und Form der Anmeldungen § 78 Festsetzung von Zwangsgeld § 79 Einsicht in das Vereinsregister � 55 [1] Zuständigkeit für die Registereintragung Die Eintragung eines Vereins der im § 21 bezeichneten Art in das Vereinsregister hat bei dem Amtsgericht zu geschehen, in dessen Bezirk der Verein seinen Sitz hat.

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 32 votes